Dreams do not have to wear masks - Träume müssen keine Masken tragen

Projekt "eTwinning": Parkschule Essingen geht beim Fremdsprachenuntericht innovative Wege

„Träume müssen keine Maske tragen“ – unter diesem Motto nimmt die Klasse 6a der Parkschule Essingen an einem englischsprachigen eTwinning-Projekt teil, gemeinsam mit Partnern aus der Türkei, Griechenland und Litauen. Im Rahmen des Projekts erkunden die Sechstklässler ihre von der Pandemie und Masken geprägte Lebenswelt und loten gemeinsam mit ihren internationalen Partnerschülern aus, wie sich ihre Umgebung bis ins Jahr 2050 weiterentwickeln kann.

Dabei bietet eTwinning, das zum Erasmus+-Programm der Europäischen Union gehört, mit seinen mehr als 200000 Partnerschulen aus ganz Europa einen idealen Rahmen, um interessierten Schülern virtuelle Auslandserfahrungen zu ermöglichen. Adrian Jacuzzi, der sich sehr für neue Medien interessiert, fand den Umgang mit der Plattform zwar anfangs nicht ganz einfach, inzwischen ist es aber „richtig cool“ in seinen Augen. „Kontakte zu anderen Kindern knüpfen in diesen Coronazeiten finde ich richtig klasse“.

In einem ersten Schritt stellen die Gemeinschaftsschüler aus Essingen nun sich selbst auf Englisch vor und erarbeiten in kleinen Gruppen ihre Lebensverhältnisse in Essingen bzw. in ihrem Heimatland Deutschland, um ihren Mitschülern aus den drei Partnerländern einen Eindruck zu vermitteln, wie sich ihr Alltag unter Pandemiebedingungen gestaltet. Gerade die Arbeit in kleinen Gruppen an verschiedenen Themen aus dem Alltag ermöglicht dabei die für die Gemeinschaftsschule typische Differenzierung und trägt dazu bei, dass die Sechstklässler auf ihrem Niveau in Englisch gefördert werden können.

In einem zweiten Schritt erträumen sich die Schülerinnen und Schüler dann in multinationalen Teams, wie die Welt im Jahr 2050 aussehen könnte. „Ich finde es toll, dass man sich mit Menschen aus anderen Ländern unterhalten kann“, erklärt Sina Schäffler, Schülerin aus der 6a, und ihre Mitschülerin Solea Pflugbeil ergänzt: „Außerdem lernt man, sich auf Englisch zu verständigen.“

Neben der konkreten Arbeit an den Zukunftsvorstellungen beinhaltet das Projekt zum Safer Internet Day am 09. Februar auch eine Bewusstmachung, welche Regeln für das Verhalten im Internet gelten. Der Weltglückstag am 20. März wird Anlass für eine Reflexion bieten, was Glück für Schüler bedeutet und welche Rolle es im Jahr 2050 spielen kann in einer Welt, die die Sechstklässler aus Essingen sich in den nächsten Monaten erträumen werden – frei von jeder Maske.
Annette Breitbach-Ziegler


Das internationale Kollegium bei einer vorbereitenden Videokonferenz. Links oben Frau Breitbach-Ziegler, Lehrerin an der Parkschule.