Parkschule Essingen: Neuer Schulleiter vorgestellt und Verabschiedungen zum Schuljahresende

Im Rahmen einer letzten Dienstbesprechung stellte sich der zum 1. August 2020 bestellte neue Schulleiter Dr. Bernd Kinzl dem Kollegium vor. Er kommt von der Kocherburgschule Unterkochen und war viele Jahre in der Lehrerausbildung des Schwäbisch Gmünder Seminars sowie der PH Schwäbisch Gmünd tätig. Zur Begrüßung reichte Heinrich Michelbach ihm ein altes Bügeleisen weiter, das dieser selbst schon von seinem Vorgänger übernommen hatte. In dem Sinne: Ein Schulleiter muss ja manches aus-bzw. glattbügeln können.

Außerdem begrüßte Schulleiter Heinrich Michelbach die beiden neuen Kolleginnen Silke Geyer und Rebekka Maier und verabschiedete verdiente Lehrkräfte und Mitarbeiter der Parkschule:  

Die Lehreranwärterinnen Christine Eichmann und Marie-Luise Gaa haben erfolgreich ihre Ausbildung zur Sekundar- bzw. Primarlehrerin abgeschlossen. Ihre neuen Schulen liegen bei Schwäbisch Hall bzw. in Urbach.

Gian-Luca Altana beendet sein Freiwilliges Soziales Jahr. Er war in allen Belangen den Lehr- und Betreuungskräften eine wertvolle Unterstützung und den Schülerinnen und Schülern zuverlässige Hilfe und freundschaftlicher Begleiter.

Heike Seifert-Steinmetz hat während bei Ausbau der Parkschule zur Gemeinschaftsschule mitgewirkt. Bei der Vorbereitung und Durchführung der Abschlussprüfungen im Fach Englisch brachte sie ihre Erfahrungen ein.

Hildegard Schuster, im katholischen Religionsunterricht in Essingen quasi eine Institution, geht mit dem Schuljahresende in Ruhestand. Seit 1979 war sie an der Parkschule tätig. Generationen von Schülerinnen und Schülern sowie Eltern und Kolleginnen und Kollegen behalten sie als freundliche und humorvolle, meist gut und fröhlich gelaunte und optimistische Lehrerin in Erinnerung.

Susanne Moser beeinflusste über Jahre die künstlerischen Ausgestaltung der Parkschule. Sie entwarf (zusammen mit ihrer Schwester) das aktuelle und markante Schullogo. Verschiedenste Wände und Winkel des Schulgebäudes gestaltete sie zusammen mit den Kunstklassen und Kunst-AGs.

In einem eigenen Rückblick verabschiedete sich Heinrich Michelbach als Schulleiter vom Kollegium – und die Lehrerinnen und Lehrer der Parkschule Essingen sich von ihm. Nach 22 Jahren Wirkens in Essingen geht er selbst nun auch in den Ruhestand. Entscheidende Schulentwicklungen geschahen unter seiner Regie, vieles hat er bewegt und auf den Weg gebracht:
- Von der Grund- und Hauptschule zur Gemeinschaftsschule, in der heute in Essingen erfolgreich Realschulabschlüsse abgelegt werden,
- eine „vorbildliche“ Gemeinschaftsschule: Viele Gäste kamen, um zu erfahren, wie die Schulkonzeption „Lerngemeinschaft“ umgesetzt wird, 
- Ganztagesschule mit Mensa und Betreuungsangeboten,
- Ausbau und Umsetzung der Digitalisierung, sodass im Corona-Lockdown bestmöglicher Fernunterricht durchgeführt werden konnte.
Von den Kolleginnen und Kollegen erhielt der scheidende Rektor einen „Notfallkoffer“ für die Zeit des Ruhestands mit auf den Weg. Eine größere Abschiedsfeier für Heinrich Michelbach konnte wegen der Corona-Auflagen der Schulverwaltung leider nicht umgesetzt werden.


GMS-Rektor Heinrich Michelbach als Schulleiter der Parkschule Essingen verabschiedet

Nach 22 Jahren als Schulleiter der Parkschule Essingen tritt Heinrich Michelbach zum Schuljahresende in den Ruhestand. Am vergangenen Dienstag, 21. Juli fand Corona bedingt im kleinsten Kreis im Essinger Rathaus die Verabschiedung durch den Leitenden Schulamtsdirektor Jörg Hofrichter statt. 
(Bild v.l.: Ltd. Schulamtsdirektor Jörg Hofrichter, Elternbeiratsvorsitzender Jens-Werner Thieme, Monika Michelbach, Schulleiter Heinrich Michelbach, Bürgermeister Wolfgang Hofer)

Bürgermeister Wolfgang Hofer begrüßte die sieben geladenen Gäste - mehr waren auf Veranlassung der Schulverwaltung aus Infektionsschutzgründen nicht zugelassen.

Schulamtsdirektor Hofrichter blickte auf Heinrich Michelbachs schulische Laufbahn zurück und nahm immer wieder Bezug zu dessen beruflicher Zwischenstation, nämlich Abschluss einer Bäckerlehre und Mitarbeit im elterlichen Betrieb. Auf die Fähigkeiten und Entwicklungsleistungen des scheidenden Rektors im Bereich Computertechnologie und Datenverarbeitung ging Hofrichter besonders ein. Lange bevor das Thema bedeutsam wurde, erkannte Heinrich Michelbach die innovativen Möglichkeiten der EDV für Schule und Unterricht. Fast selbstverständlich ist es da schon, dass die Parkschule Essingen heute, was die EDV-Ausstattung angeht, an vorderer Stelle steht.

Darauf ging auch BM Wolfgang Hofer in seiner Ansprache ein. Sein und Michelbachs Wirken in Essingen weisen wiederholt Parallelen auf. Insbesondere die Entwicklung der Parkschule von der Grund- und Hauptschule, über verschiedene Zwischenstufen und bildungspolitische Hindernisse hinweg, zur modernen Gemeinschaftsschule mit Ganztagesbetreuung und mit der Möglichkeit zum Realschulabschluss wurde von Hofer hervorgehoben.

Er überraschte dann noch mit der Kopie eines 22 Jahre alten Zeitungsartikels, in dem Michelbach als neuer Schulleiter der Parkschule vorgestellt wurde.

(Bild v.l.: Heinrich Michelbach, der ehem. Schulleiter Rolf Hay und BM Wolfgang Hofer)

Elternbeiratsvorsitzender Jens-Werner Thieme, der auch für den Förderverein der Parkschule sprach, dankte Heinrich Michelbach für die jahrelange vertrauensvolle Zusammenarbeit, für die Mitwirkungsmöglichkeit der Eltern an der Schulentwicklung und das stets offene Ohr für die Anliegen der Eltern.

Susanne Knöpfle-Kuhn für das Lehrerkollegium und Konrektor Ulrich Mildenberger blickten auf die gemeinsame Zeit mit ihrem scheidenden Schulleiter zurück. Die Phase der Entwicklung hin zur Gemeinschaftsschule wurde bei allen Beteiligten besonders spannend und eindrücklich wahrgenommen.

Heinrich Michelbach selbst dankte abschließend sowohl für die Unterstützung seitens des Staatlichen Schulamtes als auch für die Großzügigkeit der Gemeinde Essingen bei allen Schulentwicklungsprojekten.

Eine besondere Überraschung für Heinrich Michelbach war am Tag nach der Verabschiedung der Besuch von vier ehemaligen Schülern: Rene, Johannes, Maximilian und Fabian, die inzwischen das Berufliche Gymnasium besuchen,  kamen an ihre alte Schule zurück, um ihrem ehemaligen Mathelehrer und Rektor „Adieu“ zu sagen.


Abschlüsse 2020 an der Parkschule Essingen

Am Schuljahresende erreichten 43 Schülerinnen und Schüler aus Klasse 10 der Parkschule Essingen den Realschulabschluss sowie 13 Schülerinnen und Schüler den Hauptschulabschluss.

Fünf weitere Schüler arbeiteten erfolgreich im gymnasialen Niveau und werden die Oberstufe in einem Gymnasium abschließen.

Den Coronaumständen zum Trotz waren die Ergebnisse unserer Schülerinnen und Schüler äußerst sehenswert.

Die Abschlussschüler der Parkschule im Sommer 2020 sind:
(P=Preis, B=Belobigung, Gy=gymnasialer Bildungsweg der Gemeinschaftsschule)

Klasse 10 a:
Jonas Barth, Dennis Elmer, Leon Grames, Leon Huttenlocher, Niklas Lovric, Romeo Schiehlen, Ben Schubauer. Benjamin Stresow, Elia Süß, Noah Zeiher, Kathleen Allert (B), Katharina Mallwitz (B), Carina Braun (B), Laura Frey (P), Marie Frey (P), Ryan Haas, Selina Holz, Jana Horn, Chiara Mahal (B), Kim Morgenstern (B), Lore Thaler, Emily Weidner (P)

Klasse 10b:
Nnamdi Ariwuzo, Finn Bilger (B), Peter Bock (Gy), Luca Gurel, Philipp Jasper, Philipp Krämer, Marlon Krauß, Julian Müller, Elias Reinsch, Mika Richter (Gy,B)), Jan Schäffler (Gy,B), Joris Schlotterer, Robin Schwarz (Gy,B), Samuel Seyum, Ronja Bartelt (GY) , Laura Bodamer (B), Marie Haas (B), Lea Link, Laura Mößner (B), Nina Rapp, Cora Stieglitz (B)

Klasse 9a:
Szabolcs Beleznai (B), Semih Coban, Luis Klostermann, Niklas Krebs, Kaan Özcan, Philipp Truddaiu, Celin Früholz, Jil Hofmann, Romy Moosbrugger (P)

Klasse 9b:
Merlin Barunovic, Dennis Lang, Philipp Maier, Nikita Tutuevskiy (B), Celine Schrauf (P)


Die voraussichtliche Klasseneinteilung für das Schuljahr 2020/21

Klasse

Klassenlehrerin / Klassenlehrer

Zimmer

1a

Frau Geyer

202 od. 203

1b

Frau Kuhn

204

2a

Frau Göbelt

206

2b

Frau Habrom 

207

3a

Frau Paul

225

3b

Frau Herzog / Frau Genkinger

224

3c

Frau Hudelmaier

226

4a

Frau Geiger 

214

4b

Herr Weber

216

5a

Frau Schmid

109

5b

Frau Knöpfle-Kuhn

110

6a

Frau Riede

111

6b

Herr Haag

112

7a

Frau Schirle

009

7b

Frau Engelhardt

008

8a

Herr Streib

007

8b

Frau Grobara

006

9a

Herr Fischer

217

9b

Frau Wild 

218

10a

Herr Dilek

219

10b

Frau Kluger

220


Fortbildung zur Krisenintervention mit Herrn Opitz

„Wie reagiert man auf Krisen in der Schule?“ war das Thema der Fortbildung mit Schulleiter Herrn Opitz am 24.6.2020, der an seiner Schule in Giengen selbst ein Team zur Krisenintervention aufgebaut und bereits vielfältige Krisen an seiner Schule erfolgreich bewältig hat. Todesfälle von Schülerinnen und Schülern, Kolleginnen und Kollegen sowie weiteren schulischen Mitarbeitenden wirken sich oft als sehr emotionale Herausforderungen für die gesamte Schulgemeinschaft aus und fordern kompetentes und umsichtiges Handeln.

Auf Einladung von Sibylle Hamm und Teresa Kluger sprach Schulleiter Opitz über grundlegende Fragen der Krisenintervention. Schulische Krisen können beispielsweise durch Unfälle, Suizide, tödliche Krankheiten, Gewalttaten oder Katastrophen ausgelöst werden. Ihnen ist gemeinsam, dass sie immer chaotisch und unvorhersehbar sind. Deshalb ist es wichtig sich im Vorfeld auf diese Ausnahmesituationen vorzubereiten.

In seinem Vortrag ging Opitz auf die Kreise der Betroffenheit ein, hob die Bedeutung von Risikogruppen, also Menschen, die bereits in ihrer Vergangenheit ähnliche Erfahrungen erleben mussten, hervor und gab praktische Impulse für die Arbeit im Kriseninterventionsteam.

LehrerInnen und Mitarbeiterinnen der Ganztagsbetreuung erprobten in Form eines Rollenspieles die ersten Schritte nach der Mitteilung einer Todesnachricht an der Schule und diskutierten auf dieser Grundlage über Bewältigungsstrategien an der Parkschule. Frau Kuhn stellt fest: „Die Reflexion und den Austausch am Ende des ersten Krisentages müssen wir unbedingt in unser Konzept übernehmen.“ Des weiteren setzten sich die Teilnehmenden mit den Bestandteilen eines Trauerrucksacks wie ihn die Schule in Gingen verwendet auseinander.

Ziel wird es sein sich auf zukünftige Krise vorzubereiten. Dafür soll ein Trauerkoffer mit Materialien für den ersten Tag der Krise gepackt und ein eigener Krisenplan für die Parkschule erstellt werden.

Frau Kluger und Frau Hamm sind sich sicher, dass – obwohl alle hoffen von Todesfällen an der Schule verschont zu bleiben – eine strukturierte Vorbereitung auf etwaige Krisen unumgänglich ist. Deshalb gilt ein ganz herzlicher Dank Herrn Opitz, der neben seiner Arbeit als Schulleiter einen fundierten und mitreißenden Impulsvortrag für die Parkschule vorbereitet hat und uns an seinen vielfältigen Erfahrungen auf praktische Art und Weise teilhaben ließ.

Teresa Kluger


Lehrerin Halina Pelz in den Ruhestand verabschiedet

Am vergangenen Donnerstag 23. Februar 2020 verabschiedete Schulleiter Heinrich Michelbach im Rahmen einer Gesamtlehrerkonferenz die Lehrerin Halina Pelz. Sie wird mit dem beginnenden zweiten Halbjahr in den Ruhestand treten.

Halina Pelz unterrichtete seit 2002 an der Parkschule Essingen überwiegend an der Grundschule und bewährte sich sowohl als Klassen- wie auch als Fachlehrerin mit einem breiten Fächerspektrum. Rektor Michelbach hob besonders ihre Zuverlässigkeit, die freundliche Atmosphäre in ihrem Unterricht mit klaren Regeln und ihr großes Engagement hervor. Susanne Moser dankte namens des Kollegiums Halina Pelz für die freundliche und gewinnbringende Zusammenarbeit.

Bedeutende Spuren hinterlässt Halina Pelz durch den Aufbau und die Pflege der Schülerbücherei der Parkschule. Nach den Renovierungsarbeiten vor zwei Jahren reorganisierte sie diese zusammen mit Schülerinnen und Schülern der Sekundarstufe unter großem Einsatz.

Außerdem engagierte sich Halina Pelz stark für die Theaterarbeit der Parkschule und organisierte Theateraufführungen. Regelmäßig bereicherten die von ihr geführten Theater AGs Feste und Feiern der Schule. Am Dienstag 17. März wird die Grundschul-Theater AG ein letztes Mal unter Regie von Halina Pelz ein eigenes Programm aufführen. Vormittags können dann die Schüler der Grundschule und um 15:30 Uhr Familien, Gäste und Interessierte den Aufführungen beiwohnen und sich von Frau Pelz verabschieden.


B.Widmann Stiftung unterstützt die Arbeit der Parkschule Essingen mit 2.500 Euro

Die B. Widmann Stiftung hat dieses Jahr 10 000 Euro an vier Schulen aus der Region ausgeschüttet. Das Geld ging zu je 2500 Euro an die Parkschule in Essingen, die Gemeinschaftsschule Welland, an die Uhland-Realschule in Aalen und die Karl-Kessler-Schule in Wasseralfingen. Die Rektoren der jeweiligen Schulen freuten sich über die Zuwendung. Auch haben die Schulleiter bereits erste Ideen, worin sie das Geld investieren wollen. Während die Gemeinschaftsschule Welland und die Uhland-Realschule voraussichtlich 

die Berufs- und Studienorientierung ihrer Schüler fordern werden, überlegt sich die Karl-Kessler-Schule, das Geld in einen 3-D-Drucker zu investieren. Die Parkschule will mit den 2500 Euro soziale Programme wie die Konfliktprävention stärken.
Lisa Widmann, Vorsitzende der Stiftung, betonte, dass der Zweck der Zuwendungen die Förderung von Bildung und Erziehung sei. Bisher geförderte Projekte umfassen solche der Hochschule Aalen oder des Abendgymnasiums Ostwürttemberg.

Bei der Scheckübergabe im Autohaus Widmann, v.l.: Ulrich Mildenberger ( Parkschule Essingen), Matthias-Rehn (GMS Welland), Thomas Brunnhuber (KKS W’alfingen), Lisa Widmann, Michael Ruoff (Kurator) und Gerd Steinke (URS Aalen)
Quelle: Schwäbische Post 12.12.2019