Elternbrief der Schulleitung zum Schuljahresbeginn

Sehr geehrte Eltern,

vor wenigen Wochen hat das neue Schuljahr begonnen und wir möchten Sie mit diesem Brief dazu informieren. Wir alle hoffen auf ein Schuljahr mit möglichst wenig Einschränkungen durch die Pandemie. Schon bei der Planung des neuen Schuljahres gab es weniger Beschränkungen, so ist zum Beispiel in diesem Schuljahr eine Jahrgangsmischung grundsätzlich wieder erlaubt. Das ermöglichte es uns, in der Sekundarstufe wieder verschiedene Lerngemeinschaften am Mittwochnachmittag anzubieten, die die Schüler nach Interesse frei wählen konnten. Auch verschiedene klassenübergreifende Projekte und außerschulische Veranstaltungen können wieder geplant und durchgeführt werden. Darüber freuen wir uns sehr.

Begrüßung von Schülern und Personal

Die Lerngemeinschaft Parkschule durfte zur Einschulung am 15.9. insgesamt 45 Erstklässler herzlich willkommen heißen. Nach dem Gottesdienst und der gemeinsamen Feier in der Remshalle durften die neuen Parkschüler mit ihren Klassenlehrerinnen Frau Genkinger und Frau Göbelt zur ersten Schulstunde in ihre Klassenzimmer. Wir wünschen allen Erstklässlern eine schöne Schulzeit und hoffen sehr, dass Sie sich schnell und gut bei uns einleben!

Auch zwei neue fünfte Klassen durften wir zum Schuljahresbeginn wieder begrüßen. Frau Riede und Herr Haag sind ihre Klassenlehrer. Die Schülerinnen und Schüler sind inzwischen der 10. Jahrgang unserer Gemeinschaftsschule. Ihnen allen wünschen wir, dass Sie sich schnell pudelwohl fühlen bei uns und sehr erfolgreiche Schuljahre bei uns erleben dürfen!

Zum neuen Schulpersonal gehört Herr Hilsenbeck. Er ist Pfarrer in der evangelischen Kirchengemeinde in Bartholomä und erteilt in diesem Schuljahr evangelischen Religionsunterricht bei unseren Viertklässlern. Frau Seminara, die der Parkschule unter anderem als langjährige Elternvertreterin eng verbunden ist, verstärkt ab sofort unser Betreuungsteam. Für die FSJ-Stelle konnte Frau Langer gewonnen werden. Sie steht unseren Schülern in vielfältiger Weise zur Seite und freut sich auf gute Erfahrungen im kommenden Schuljahr.

Wir heißen alle herzlich willkommen und wünschen ihnen eine gute Zeit an der Parkschule!

Maßnahmen zur Sicherung des Präsenzunterrichts

Die Sicherung des durchgängigen Präsenzunterrichts hat für das Kultusministerium in diesem Schuljahr höchste Priorität. Noch vor Schuljahresbeginn hatten wir Sie über unsere Homepage über die Neuregelungen informiert. Das verpflichtende Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes im Unterricht gehörte in den ersten Wochen dazu, auch die veränderte Quarantäneregelung. Seit 27.9. wurde nun das schulische Testangebot auf drei wöchentliche Testungen erhöht. Das Ausstellen von Testbescheinigungen ist nicht mehr Aufgabe der Schule. Schulpflichtige Kinder können z.B. über einen einfachen Altersnachweis den Schulbesuch und damit die regelmäßige Testung nachweisen. Wir haben nun allen Schülern einen Schülerausweis ausgestellt, damit sie es künftig beim Nachweis etwas leichter haben. Bei der „Maskenpflicht“ wird ab dem 18.10. gelockert, sodass die Schülerinnen und Schüler am eigenen Platz im Klassenzimmer im Normalfall keine Maske mehr tragen müssen. Auf den Fluren und Begegnungsflächen hat die Pflicht zum Tragen der Maske weiterhin Bestand.

Maßnahmen gegen Belastungen und Lernrückstände

Die Belastungen und Lernrückstände bei Kindern und Jugendlichen aufgrund der zurückliegenden pandemiegeprägten Schuljahre sind teils enorm. Das Kultusministerium hat deshalb weiterhin Unterstützung angekündigt. In den ersten Wochen sollte der Fokus auf der Förderung im sozial-emotionalen Bereich liegen, um die Klassengemeinschaft zu stärken und möglichst allen Schülern wieder ein positives Gefühl für den Schulbesuch zu vermitteln. Viele Klassen haben deshalb Wandertage unternommen, einen Klassenrat eingeführt oder auch ein Sozialkompetenztraining durchgeführt. Sollte bei einzelnen Kindern weiterer Unterstützungsbedarf im sozial-emotionalen Bereich bestehen, wenden Sie sich bitte vertrauensvoll an uns. Wir können Ihnen passende Hilfsangebote nennen und vermitteln.

Zur Kompensation von Lernrückständen in den Fächern Deutsch, Mathematik und Englisch wurden von der Parkschule Essingen in den letzten beiden Sommerferienwochen die „Lernbrücken“ erfolgreich angeboten. Zwei Lerngruppen wurden von engagierten Lehrkräften unserer Schule individuell gefördert. Für das aktuelle Schuljahr ist es uns für alle Klassenstufen gelungen, zusätzliche Förderstunden anzubieten, um Schülerinnen und Schüler mit anhaltenden Leistungsschwierigkeiten in Kleinstgruppen zu fördern. In der Grundschule konnten wir zudem ehrenamtliche Paten gewinnen, die uns bei der Förderung unterstützen. Nach den Herbstferien startet das Förderprogramm „Rückenwind“. Auch hier wird es nochmals erweiterte Förderangebote insbesondere für die Abschlussklassen 4, 9 und 10 geben.

Mit Auszeichnungen ins neue Schuljahr

Wir freuen uns, dass unser Engagement für unsere Lerngemeinschaft aktuell wieder ausgezeichnet wurde. Die Parkschule Essingen wurde vor wenigen Wochen mit dem 2.Platz beim Schulpreis des Ostalbkreises ausgezeichnet. Mit unserem „besonders fortschrittlichen Digitalisierungskonzept“ konnten wir die namhafte Jury überzeugen. Dieser Erfolg bestärkt uns darin, den eingeschlagenen Weg fortzuführen. Die Einrichtung eines MediaLab und die Ausbildung von Schülern zu Medienmentoren sind folgerichtig unsere neuen Projekte in diesem Bereich.

Auch für die eTwinning-Partnerschaft im Rahmen unseres Fremdsprachenkonzepts erhielt die Parkschule eine Auszeichnung. Mit der Verleihung des eTwinning-Qualitätssiegels durch den Pädagogischen Austauschdienst (PAD) des Sekretariats der Kultusministerkonferenz wurde unser schulisches Engagement gewürdigt, „Europa auf neuen mediendidaktischen Wegen erlebbar zu machen und Fremdsprachen in einem authentischen Kontext zu vermitteln“. Damit haben wir auch in Zeiten der Pandemie, in der ein Schüleraustausch nicht möglich war, einen innovativen Weg eingeschlagen, den wir weiterverfolgen möchten.

Abschließend bedanken wir uns bei allen Eltern für die rege Teilnahme an den Elternabenden. Schön, dass Sie sich einbringen und unsere Lerngemeinschaft so lebendig machen!

Auf eine vertrauensvolle Zusammenarbeit auch im neuen Schuljahr.

Dr. Bernd Kinzl                                              Ulrich Mildenberger
Rektor                                                          Konrektor


Das Ergebnis der neuen Kunstaktion in der Homeschooling-Zeit ist nun in der Mensa ausgestellt:

Und hier einige Ausschnitte:
  


Erst- und Zweitklässler stellen den neuen 1. Klässlern "ihre" Parkschule vor.

Grundschüler der Parkschule Essingen stellen ihre Schule vor. Besonders sind die Kinder KInder angesprochen, die im letzten Kindergartenjahr sind und ab September die 1. Klasse besuchen. Wegen "Corona" ist der Besuch in der Schule zurzeit kaum möglich. Lasst euch von unseren Grundschülern eure Schule zeigen. Viel Spaß!

 


Interview mit Schulleiter Dr. Bernd Kinzl in den Aalener Nachrichten

Kinder sind nicht nur zum Lernen in der Schule
Schulleiter Dr. Bernd Kinzl sieht Parkschule Essingen technisch gerüstet – Sorge bereiten mangelnde soziale Kontakte

am Samstag 10. April 2021

Von Timo Lämmerhirt

ESSINGEN - Derzeit heißt es nicht: impfen, impfen, impfen. Derzeit heißt es: testen, testen, testen. Statt mit den ersehnten Impfstoffen, nach denen sich wohl die meisten Deutschen so sehr sehnen, werden wir scheinbar erst einmal mit Millionen Schnelltests überhäuft.

Nach den Osterferien stehen für Beschäftigte und Schüler anlasslose Schnelltestmöglichkeiten zur Verfügung. Ab dem 19. April ist in Stadt- und Landkreisen mit einer Sieben-Tage-Inzidenz von über 100 ein negatives Testergebnis Voraussetzung für die Teilnahme am Präsenzunterricht, so schreibt es das Land auf seiner Internetpräsenz. Davon betroffen sind aktuell die meisten Kreise. Im Ostalbkreis liegt der Wert derzeit bei über 135. „Mehr Tests bieten mehr Sicherheit. Sie sind deshalb von großer Bedeutung, um Schulen offenzuhalten und auch wieder mehr Schüler in den Präsenzunterricht zurückholen zu können“, sagte Kultusministerin . Susanne Eisenmann zur Teststrategie.

Und auch an der Parkschule Essingen soll künftig mehr getestet werden. Dr. Bernd Kinzl hat nicht das normalste Jahr hinter sich, so viel lässt sich schon einmal sagen. Im August übernahm er die Schulleitung an der Parkschule Essingen, einer Gemeinschaftsschule. Also zwischen den ersten beiden Lockdowns. Er selbst blickt gelassen zurück. „Zu Beginn des Schuljahrs war ja alles noch fast normal. Es fanden nur keine AGs statt. Da waren auch noch keine Masken Pflicht. Die ganzen außerschulischen Aktivitäten wie Feste und Feiern aber haben natürlich gefehlt. Solche Dinge durfte ich leider noch nicht kennenlernen.“

ln der Parkschule geht es in der kommenden Woche mit dem Fernunterricht weiter. Einzig die Abschlussklassen dürfen in Präsenz am Unterricht teilnehmen. Dazu gibt es Ausnahmen für die Schüler in Notbetreuung, also bei denen die Eltern beruflich keine Chance haben, ihre Kinder selbst zu betreuen. „Ab dem 19. April ist dann Wechselunterricht vorgesehen. Das ist aber noch abhängig von der Inzidenz, da möchte das Land noch abwarten. Dieser Unterricht wird dann verbunden sein mit einer Testpflicht, die aber nicht als eine solche verordnet wird. Die Eltern haben die Wahl, ob ihr Kind im Fernunterricht bleiben darf und somit nicht getestet werden muss. Wenn das Kind aber am Unterricht in der Schule teilnehmen soll, dann muss es sich testen lassen“, erklärt Kinzl.

Im Klassenverband der weiterführenden Schule werden diese Testkits verteilt und die Schüler müssen dann unter Aufsicht des Lehrers diesen Test durchführen. Hier gibt es genaue Vorgaben, wie alles auszuführen ist, berichtet Kinzl.

Für die Grundschüler wird es dagegen anders aussehen. Hier haben die Lehrer am Freitag vor den Ferien eine Schulung erhalten, um solche Tests bei den Kindern selbst durchführen zu können - vor allem aber durchführen zu dürfen. „Wir hatten zunächst eine Kooperation mit der Essinger Praxis Esber, nun aber kam die Teststrategie des Landes, also mussten wir auf die Selbsttests umstellen. Unsere Lehrer sind jetzt fortgebildet und dürfen die Testungen an den Grundschülern vornehmen. Ein Schüler in der ersten Klasse kann sich einfach noch nicht selbst testen“, so Kinzl. Doch schon bevor alles seitens des Landes konkret gesteuert wurde, hatte die Parkschule bereits eine eigene Strategie entwickelt. „Da bin ich sogar mal selbst in die Apotheke und habe Tests besorgt“, sagt Kinzl schmunzelnd. Da wurde dann kurzerhand die Mensa zum Testzentrum umfunktioniert. Die Kinder konnten sich auf freiwilliger Basis testen lassen - mit der Zeit wurden es schließlich immer mehr, berichtet Kinzl.

Bei den Selbsttests kam übrigens kein positives Ergebnis heraus. Vor den Osterferien dann aber gab es drei Coronafalle in zwei Familien. Alle aber hatten sich daheim selbst getestet und kamen erst gar nicht in die Schule, so Kinzl. Ein PCR-Test bestätigte die Infektion. Der Schulleiter selbst musste schließlich mit dem Gesundheitsamt recherchieren, wer mit dem Kind ohne Maske Kontakt hatte, sich mit den Eltern unterhalten - am Ende war es aber zu keiner weiteren Infektion gekommen.

Technisch ist die Parkschule recht gut aufgestellt, Fernunterricht bereitet hier niemandem Bauchschmerzen, die meisten Schüler sind mit eigenen Tablets ausgestattet worden. „Trotzdem ist Fernunterricht nicht dasselbe wie Präsenzunterricht. Den Schülern und den Lehrern fehlt dabei einfach die persönliche Beziehung. Es ist alles gut organisiert, Videocalls finden statt, die Schüler haben alles, was sie brauchen. Aber: Die Schüler gehen doch nicht nur zum Lernen in die Schule. Die gehen doch vor allem in die Schule, weil sie dort ihre Freunde treffen“, sagt Kinzl. So hätten sich die Kinder tierisch gefreut, als sie wieder in die Schule konnten. Doch auch für die Lehrer war es eine Freude, wieder von Schülern umgeben zu sein. „Wie oft haben wir hier gesessen und gesagt, dass solch eine beklemmende Stille in der Schule vorherrsche. Als dann wieder Leben durch die Kinder ins Gebäude kam, man überall das Lachen hören konnte, waren auch wir Lehrer froh“, so Kinzl. Laut des Schulleiters „sind auch die Eltern bislang mehr als verständnisvoll. Manchmal aber riefen vereinzelt welche bei Kinzl an. „Wenn ich mir diese Probleme dann aber eine Weile anhöre, merke ich immer, dass da ganz viel Frust wegen der allgemeinen Beschränkungen vorherrscht. Die Dauer ist einfach zu lang und im Endeffekt haben sie nur Angst um das Wohl ihres Kindes.“ Selten werde der Schule der Ist-Zustand angekreidet, so der Schulleiter. Wie auch? Die Schulen sind nur ausführende Organe, für die es jetzt erst einmal heißen wird: testen, testen,testen.

 


Die Parkschule Essingen - eine leistungsstarke und innovative Gemeinschaftsschule

Wegen der Corona-Pandemie können wir derzeit nicht unser bewährtes Vorstellungsprogramm für Viertklässler und deren Eltern durchführen.  In den vergangenen Jahren hatten Viertklässler mit ihren Eltern die Gelegenheit, live das Lernen und Unterrichten in der Parkschule zu erleben. Das ist in diesem Jahr nicht möglich.
Unser Flyer (rechts) bietet einen ersten Einblick in die Parkschule. (zum Download klicken)
Im folgenden Film nimmt unser Schulleiter Dr. Bernd Kinzl die Viertklässler auf einen "virtuellen Schulrundgang" mit. Dabei begegnen ihnen Lehrkräfte, die in den nächsten Jahren die Kinder unterrichten werden (ca. 30 min):

Statt des Informationsabends für Eltern soll diese Präsentation einen Einblick in die Schulkonzeption "Lerngemeinschaft Parkschule Essingen" geben: (Dauer 11 min)

Einen Einblick auf das Schulgelände und einzelne Klassen- und Fachräume erhalten Sie in unseren 360°-Panoramafilmen hier.


Evaluationsergebnisse zum Fernunterricht

Rainer Braun von der Hochschule Allensbach führte Anfang Februar eine Online-Umfrage zum Thema „Klassenklima im Distanzunterricht“ an mehreren Schulen im Ostalbkreis durch. Alle Schülerinnen und Schüler aus den Klassen 5-10 der Parkschule Essingen waren eingeladen, daran teilzunehmen. Die erfreulich hohe Beteiligung führte dazu, dass die Ergebnisse für die Schule sehr aussagekräftig erscheinen und Rückschlüsse über die erlebte Qualität des Fernunterrichts zulassen.

Die befragten Schülerinnen und Schüler bescheinigten der Parkschule durchweg eine sehr gute Umsetzung des Fernunterrichts. Die Lehrer wüssten aus deren Sicht gut über ihre Lernfortschritte Bescheid, geben häufig Rückmeldung und könnten sehr gut mit den digitalen Medien umgehen. Auch die Aufgabenstellungen und Erwartungen wären sehr klar formuliert. Bei der Unterstützung im Distanzunterricht schneidet die Parkschule sogar deutlich besser ab als die anderen Schulen der Studie. Die Lehrer geben hier häufiger Tipps zum Lernen, zur Organisation und zur Zeitplanung. Auch das Eingehen auf die individuellen Schülerbedürfnisse und die technische Ausstattung wurden besser bewertet als an anderen Schulen.

Wissenschaftler Rainer Braun zieht ein erstes Fazit seiner Untersuchung: „Insgesamt scheint es trotz des Distanzunterrichts gelungen zu sein, die Beziehungen zwischen Lehrern und Schülern sowie zwischen Schülern aufrecht zu erhalten.“ Als Ansatzpunkte für eine Verbesserung benennt er für alle Schulen die bedarfsgerechte Regulierung der Lernmenge und ein verstärktes Bemühen um das psychische Befinden der Schüler. Die Parkschule scheint hier mit gezieltem Coaching und selbstorganisiertem Lernen bereits auf einem guten Weg. Auch verschiedene Aktionen zur Stärkung des Klassen- und Schulklimas werden an der Gemeinschaftsschule regelmäßig angeboten. So wurden während des Fernunterrichts beispielsweise Online-Challenges und digitale Faschingspartys initiiert und sehr gut angenommen. Damit erklärt sich auch, dass die Schüler der Parkschule in der Umfrage angaben, insgesamt ein sehr gutes Verhältnis zu den Lehrern und Klassenkameraden zu haben und sich in ihrer Klasse außerordentlich wohl zu fühlen.


Worüber wir uns freuen (am Do 11.2. in der Zeitung):


Quelle Schwäpo vom 11.2.2021


Änderungen bei der Unterrichts- und Pauseneinteilung

Die Pausen von Primar- bzw. Sekundarstufe sind versetzt geplant, um eine Entzerrung auf dem Schulhof und bei der Mensanutzung zu erreichen.

Kl. 1-4

Kl. 5-10

7:30 – 8:15

ggfs. Unterricht

7:30 – 8:15

Unterricht

8:15 – 9:00

Unterricht

8:15 – 9:00

Unterricht

9:00 – 9:20

Pause mit Pausenverkauf

9:00 – 9:45

Unterricht

9:20 – 10:05

Unterricht

9:45 – 10:05

Pause mit Pausenverkauf

10:05 – 10:50

Unterricht

10:05 – 10:50

Unterricht

10:50 – 11:00

Bewegungspause

10:50 – 11:35

Unterricht

11:00 – 11:45

Unterricht

11:35-12:20

Unterricht

11.45 – 12:30

Unterricht bzw. Mittagspause

Ab 12:20

Mittagspause

Ab 12:30

Mittagspause

12:20 – 12:50

Mensa Kl. 5-7  *

12.50 – 13:00

Reinigungspause

13:00 – 13.30

Mensa Kl. 8-10  *

13:30 – 15:00

Unterricht bzw. Ganztagesbetreuung

13:30 – 15:00

Unterricht bzw. am Mi einzelne LG-Angebote nach Jahrgang

15:00 – 15:45

Offenes Lernen
Mo 9/10, Di 7/8, Do 5/6

* Je nach Stundenplan können die Klassen / Schülergruppen zur anderen Zeit zum Mittagessen:
Di: Kl. 7 Te2 ab 13:00 (wg. Technik bis 13.00) Kl. 10 ab 12:20 (wg. Sport)
Do: Kl. 7 Te1 und AES ab (13:00)