Parkschule Essingen
Archiv
http://www.parkschule-essingen.de/archiv.html

© 2017 Parkschule Essingen
 

60. Geburtstag unseres Schulleiters Heinrich Michelbach

Am So 21.05. feierte unser Rektor Heinrich Michelbach seinen 60. Geburtstag. Am folgenden Montag versammelte sich die gesamte Schulgemeinschaft der Parkschule Essingen auf dem Schulhof zum Geburtstagsständchen. Frau Knöpfle-Kuhn gratulierte ihm für alle Schülerinnen und Schüler sowie im Namen des ganzen Kollegiums und überreichte Herrn  Michelbach ein Zitronenbäumchen als Geschenk.

Interview der Schwäbischen Post mit Schulleiter Heinrich Michelbach

Bild: Schwäpo

Aus der Schwäpo vom 09.04.2017:

Englisch lernen live per Skype

Parkschule. Die Essinger Gemeinschaftsschule wird im nächsten Schuljahr die 500-Schüler-Marke knacken. Ein Interview mit Rektor Heinrich Michelbach. Von Ulrike Wilpert

Essingen. Die Essinger Parkschule ist "erwachsen" geworden. Vor fünf Jahren war sie eine der ersten vier Pilotschulen im Kreis für das Gemeinschaftsschulkonzept. Inzwischen ist die einstige Dorfschule eine ausgewachsene Regionalschule geworden - vor allem wegen des anhaltenden Booms der Schülerzahlen. In den vergangenen fünf Jahren hat sich die Zahl von anfänglich 320 auf derzeit 464 entwickelt. "Im nächsten Jahr werden wir über 500 Schüler haben", freut, sich Rektor Heinrich Michelbach.

Herr Michelbach, hätten Sie sich vor fünf Jahren schon diesen Erfolg für Ihre Schule erträumt?

Heinrich Michelbach: Nein, überhaupt nicht. Diese Entwicklung und das, was die 'Gemeinde Essingen an Investitionsmitteln beisteuert, war zu Beginn nicht darstellbar.

Was meinen Sie?

Vor fünf Jahren hatten wir noch Kreidetafeln, aber keine interaktiven Whiteboards, wir hatten
Holztische und keine Mensa. Mittags haben wir in unserem Vereinszimmer etwa 40 Ganztagsschüler verköstigt. Jetzt sind es 290 Ganztagsschüler, die alle in verschiedenen Schichten in der neuen Mensa Platz finden. Samt den beiden Schulerweiterungen und der im Sommer anstehenden Sanierung des alten Schultrakts werden innerhalb kürzester Zeit 8,5 Millionen Euro in die Parkschule investiert.

Inzwischen sind Gemeinschaftsschulen auch in Essingens Nachbarstädten und Gemeinden etabliert. Wie wirkt sich das aus?

Natürlich merken wir, dass Aalen nachzieht. Im vergangenen Jahr sind die Anmeldezahlen tatsächlich eingebrochen. Möglieherweise auch, weil so kurz vor der Landtagswahl Unsicherheit darüber herrschte, wie es mit der Realschule und der Gemeinschaftsschule weitergeht. Die Anmeldezahlen gingen auf 31 zurück - in den beiden Jahren davor lagen sie bei 56 bzw. 70.

Und aktuell?

Wir werden im nächsten Schuljahr zwei wirklich schöne fünfte Klassen haben, mit jeweils 18 bis 20 Schülern.

Inwieweit hat die Essinger Gemeinschaftsschule auch heute noch Vorreiterfunktion?

Wir haben ein interessantes Sprachkonzept, das auch als Vorbereitung für unseren ersten  dreiwöchigen Schüleraustausch im Herbst mit der Columbia Highschool in East Greenbush/ New York dient. Ein dortiger Kollege unterrichtet bereits unsere Klassenstufe 8 ein Mal pro Woche per Live-Schaltung via Skype - übertragen auf die Whiteboards. Genauso unterrichtet die Essinger Kollegin die amerikanischen Schüler in Deutsch.

Gibt es weitere Punkte, in denen die Parkschule beispielgebend Neuland betritt?

Im nächsten Schuljahr werden wir das Cambridge-Zertifikat als Kurs anbieten. Damit ist die Parkschule ab Mai 2018 in Baden-Württemberg neben Stuttgart zweiter Prüfungsstandort für dieses Zertifikat.

Bisher endet die Gemeinschaftsschule in der 9. Klasse. Vor welcher Herausforderung stehen Sie?

Gemeinsam mit den einstigen Pilotschulen in Oberkochen, Rosenberg und Westhausen müssen wir jetzt die Unterrichtsgestaltung des 10. Schuljahres vorbereiten. Ein Treffen gemeinsam mit Schulräten, Vertretern des Regierungspräsidiums und 40 Starterschulen ist deswegen zu Beginn des neuen Schuljahrs auf der Comburg anberaumt. Wir in Essingen werden zwei 10. Klassen haben, darauf sind wir stolz.

Das heißt, im kommenden Schuljahr ist in Essingen erstmals der Realschulabschluss möglich?

Richtig. Ein Großteil der Schüler macht im nächsten Jahr den. Realschulabschluss. Ein kleinerer Teil lernt auf gymnasialem Niveau und geht dann nach der 10. Klasse ab in ein Gymnasium.

Wie verteilen sich die Schüler auf die verschiedenen Abschlüsse?

Etwa 35 Prozent machen den Hauptschulabschluss. Knappe zwei Drittel machen weiter, davon schließen 90 Prozent die Realschule ab und etwa zehn Prozent wechseln aufs Gymnasium.

Wird man auch einmal in Essingen das Abitur ablegen können?

Nein, auch in weiterer Zukunft wird das in der Parkschule nicht möglich sein. Für die Sekundarstufe II müssen die Schüler wechseln an allgemeinbildende oder an berufliche Gymnasien.

Der Begriff Gemeinschaftsschule wird mit Bildungs- und Chancengleichheit verbunden. Wie steht es in Essingen um inklusiven Unterricht?

Wir haben inklusiv beschulte Kinder hier, aber nur vereinzelt. Ich bedauere, dass wir keinen Sonderpädagogen im Kollegen-Team haben, denn dann könnte man sich besser austauschen. Der Sonderpädagoge kommt nur stundenweise, denn eine Festanstellung pro Schule sieht das Konzept Gemeinschaftsschule leider nicht vor.


Parkschule Essingen feiert ihren 50. Geburtstag

1965 wurde in Essingen die Parkschule von den Klassen 5 – 8 bezogen. Aus der damaligen „Parkvolksschule“ entwickelte sich in 5 Jahrzehnten eine moderne, weiterführende Schule, die von vielen zu Recht an der Spitze der baden-württembergischen Schullandschaft gesehen wird. Am vergangenen Mittwoch, 24. Juni  wurde in einer Jubiläumsveranstaltung dieser 50. Geburtstag angemessen gefeiert.

Im Mittelpunkt des Abends standen die Leistungen der Schülerinnen und Schüler der Parkschule. Beiträge gab es von der Bläserklasse (Kooperation mit dem Musikverein Essingen, Leitung Marc Pöthig), von Tanzvorführungen der Mädchen der 8. und 9.Klasse (Leitung: Schülerin Selina Lehmann) sowie der Klassen 5 – 7 (Leitung: Simone Genkinger), von der Klasse 4a mit Liedbeiträgen (Leitung Katja Paulus), von der Theater AG der Grundschule (Halina Pelz) und der Schulband (Leitung: Thomas Maile). Den Abschluss bildete ein großer Schüler-Lehrer-Chor mit dem „Gemeinschaftsschullied“ der Parkschule unter Leitung von Damaris Leser-Reuther.

Schulleiter Heinrich Michelbach begrüßte zahlreiche Gäste in der Remshalle  und gab einen zweiteiligen Rückblick auf 50 Jahre Parkschule: Schon vor 1965 besaßen Essinger Gemeindeverwaltung und Gemeinderäte den Weitblick, sich durch eine eigenständige, weiterführende Schule von der sich ausbreitenden Kreisstadt Aalen abzusetzen. Die Parkschule war zunächst als 1-zügige Hauptschule geplant, wurde dann aber in zwei weiteren Bauabschnitten zur Grund- und Hauptschule erweitert. Außerdem kam die Remshalle mit zwei weiteren Klassenzimmern in unmittelbarer Nähe dazu.
Weitere Erweiterungen gab es erst in jüngster Vergangenheit: Mit der Einführung der Ganztagesschule wurde 2008 ein Mensaanbau mit Aufenthaltsbereich für den Ganztagesbetrieb erstellt. 2012 wurde die Parkschule Essingen mit 34 anderen Starterschulen eine der ersten Gemeinschaftsschulen im Land. Nun können die Schülerinnen und Schüler bis Klasse 10 unterrichtet werden, haben die Möglichkeit, den Realschulabschluss- oder den Hauptschulabschluss abzulegen oder bei entsprechender Qualifikation direkt nach Klasse 10 in ein allgemein bildendes oder berufliches Gymnasium zu wechseln. Als Gemeinschaftsschule erlebt die Parkschule einen regen Zulauf. Nicht nur Kinder aus Essingen, sondern aus umliegenden Gemeinden und bis aus Aalen wählen die Parkschule als ihre weiterführende Schule.
So war absehbar, dass die bisherigen Räume nicht reichen werden - und 2014 wurde in Rekordzeit ein zweistöckiger Anbau mit modern ausgestatten Klassen- und Lerngruppenräumen erstellt und in Betrieb genommen.
Ausblick: Die Weiterentwicklung der Parkschule macht neben der anstehenden Generalsanierung noch eine Erweiterung der Schulgebäude notwendig: Ausbau des Ganztagesbereichs und Aufstockung des Neubaus sind angedacht. Auch die Renovierung der naturwissenschaftlichen und technischen Fachräume wird durch die Neuausrichtung als Gemeinschaftsschule notwendig.

Bürgermeister Wolfgang Hofer ging in seinem Grußwort kurz auf die Entwicklung der Schulen in Essingen seit 1584 und in jüngster Vergangenheit ein.  Bereits 2007 waren Bürgermeister und Schulleiter mit einer Abordnung von Gemeinderäten, Lehrern und auch Eltern im schweizerischen Romanshorn, um sich dort von neuen Schulmodellen inspirieren zu lassen. Nicht nur aktuell, sondern bereits in den vergangenen Jahrzehnten bewilligte der Gemeinderat notwendige Gelder zur inneren und äußeren Schulentwicklung.

Der Leiter des Staatlichen Schulamtes Göppingen Jörg Hofrichter zitierte aus einigen Urkunden der Schulaufsicht. Unter anderem berichtete er von den Schulleitern  der vergangenen Jahrzehnte Schmid und Hay und von den unterrichtlichen Verhältnissen: Bis zu 59 Kinder besuchten 1965 die einzige 4. Klasse, als Schulleiter Schmid bei der Schulaufsicht dringlich anmahnte, diese Klasse endlich teilen zu dürfen. Schulamtsdirektor Hofrichter ist sich sicher, dass die Parkschule auch in 20 oder 30 Jahren noch Bestand haben wird, wenn sie ihre Innovationskraft und Lebendigkeit beibehält.

Elternbeiratsvorsitzender Jens-Werner Thieme freute sich, dass in allen Schritten der jüngsten Schulentwicklung hin zur Gemeinschaftsschule Eltern und deren Vertreter in die Beratungen eingebunden waren und sind.

Ulrich Mildenberger