Kulturstarter: Zweiter Teil des LKJ-Seminars

Am 6.April 2022 nahmen zwei Schüler der neunten Klasse am zweiten und letzten Teil der Kulturstarter Ausbildung teil. Das Onlineseminar, welches über Big Blue Button stattfand, ging von 10:30-16:30 Uhr.

Zuerst gab es eine kleine Kennenlern-Runde. Danach wurde der Ablauf des Tages besprochen. Als Nächstes berichteten die Kulturstarter*innen, wie es ihnen mit ihren Projekten, die sie im ersten Seminar geplant hatten, ging und welche Fortschritte sie gemacht hatten. Im Anschluss daran gaben wir uns gegenseitig Tipps für die jeweiligen Projekte, es wurden uns die verschiedenen Workshops vorgestellt und wir teilten uns für sie ein. Dann ging es auch schon los mit den Workshops. Die Workshops wurden in zwei Räume aufgeteilt. Es gab die Workshops Fotographie und Theater. Beide unserer Kulturstarter wählten Fotographie. Dort wurde uns etwas über die vier Perspektiven, Frosch-/Raum-/Vogel- und Horizontperspektive beigebracht. Ebenfalls zeigte man uns verschiedene Belichtungsmöglichkeiten. Dazu wurden viele Beispiele vorgestellt. Anschließend wurden uns verschiedene Arten von Fotoreihen vergegenwärtigt. Folgend bekamen alle Teilnehmenden die Aufgabe, kreativ zu werden und die eben genannten Methoden selbst auszuprobieren. Die dabei entstandenen Bilder sollten wir der Workshopleiterin zukommen lassen. Am Ende der Workshops präsentierten beide Workshops ihre Ergebnisse. Der Theater-Workshop spielte etwas vor und der Fotographie-Workshop zeigte seine Bilder und der/die jeweilige Kulturstarter*in sagte ein paar Worte dazu. Als Letztes wurde dann noch ordentlich gelobt und es wurde abgeklärt, wie die Kulturstarter*innen ihre Urkunden bekommen. Dann kam auch schon die Verabschiedung und wir waren ausgebildete Kulturstarter.

Übergabe der Urkunden

Am 16. Mai 2022 erhielten die Kulturstarter ihre Urkunden, welche ihre Ausbildung bestätigen.
 

Das Projekt

Das Projekt ist fertig, wird aber weitergeführt. Die erste Folge des Schulpodcasts „Essinger Farbeimer“ wird bald auf dem YouTube Kanal der Schule erscheinen. Ebenfalls wurde dieser bei einem Wettbewerb eingereicht. Die Einreichungen werden noch ausgewertet da man dort noch bis zum 30.6. Dinge einreichen kann.

Jessica Brass


Zwei Neuntklässler der Parkschule beim "Kultur-Starter-Seminar" in Stuttgart - Hier der Bericht von Jessica Brass, Kl. 9b

LKJ-Seminar einzelner Schüler der Klasse 9

Am 30. November bis zum 2. Dezember nahmen 2 Schüler der Klasse 9 an einem Seminar der LKJ  in Stuttgart teil, während zwei andere etwas später an online an dem Seminar teilnahmen. Dort lernten sie, wie man Projekte für eine Gruppe, beispielsweise eine AG für die Klasse 5, planen kann und so Kultur oder anderes an seine eigene Schule bringen kann.

Bevor der allgemeine Bericht kommt, hier erstmal ein paar nützliche Informationen:

Was ist die LKJ?

Die LKJ, also die Landesvereinigung Kulturelle Jugendbildung, ist eine Gruppe von Menschen, welche Programme und Projekte der kulturellen und mediengestützten Jugendbildung umsetzt. So können Jugendliche durch Workshops oder Projekte wie die Kulturstarter etwas zum Bereich Kultur oder Medien lernen. Hier noch mal die Definition auf ihrer Website.

Was war der Sinn von dem KulturStarter-Seminar?

Wie eben erwähnt lernten die Teilnehmer Projekte zu planen. Um dies zu erreichen, wurde ihnen durch kleine Aktivitäten Kultur, Kunst und der Umgang mit Medien nähergebracht. Ihnen wurde erklärt, wie man sich Inspiration holen kann und wie man aus diesen Ideen die richtige findet. Dann wurde ihnen gezeigt, welche Vorbereitungen man treffen musste, bevor man richtig mit dem Planen loslegen konnte.

Nun zum allgemeinen Bericht:

Am ersten Tag kamen sich die Schüler zuerst durch ein paar Kennenlernspiele näher und lernten etwas über die anderen KulturStarter. Dann wurde ihnen erklärt, was sie in den nächsten Tagen machen und worauf sie hinarbeiten, also, die Projektplanung. Nach dem Mittagessen ging es dann auch schon zur ersten kulturellen Einrichtung, dem JES.

Das Junge Ensemble Stuttgart auch JES genannt, ist Kinder- und Jugendtheater in Stuttgart. Es erarbeitet mit einem professionellen Ensemble 5-6 Theaterproduktionen pro Jahr und bietet außerdem noch einen theaterpädagogischen Teil, also bietet Spielclubs für alle Altersgruppen an. Dort entstehen weitere 4-6 Vorstellungen. Neben dem Ganzen werden noch Workshops und Fortbildungen angeboten. Hier noch mal die Definition auf ihrer Website.

Im JES angekommen machten sich die Personen erneut durch Kennenlernspiele miteinander bekannt. Danach machten sie eine Übung in zwei Gruppen. Jemand fing mit einer Szene an, zum Beispiel mit einem Gespräch zwischen ihm/ihr und einem anderen Teilnehmer. So konnten sich nach und nach die anderen mit einbauen und so entstand ein kleines Stück. Dieses Stück wurde dann der anderen Gruppe vorgestellt. Am Ende gab es noch eine Reflexion und eine Fragerunde bei der die KulturStarter einem der Workshop-Leiter fragen stellen konnten. Nach dem Rückweg gab es dann Abendessen und als letztes wurden die Workshops eingeteilt und es fand eine Rallye durch das untere Stockwerk statt.

Der nächste Tag begann mit dem Frühstück und Freizeit. Um 9 Uhr wurden dann zuerst die Namen durch ein weiteres Kennenlernspiel wiederholt. Dann war es auch schon Zeit für die 3 verschiedenen Workshops: Poetry Slam, Fotographie und Podcasts. Im Poetry Slam lernten die Schüler Texte zu schreiben und sich durch ihre Mimik auszudrücken sowie die Bedeutung der Texte zu vertiefen. Im Workshop Fotographie lernten die Teilnehmer mit der Kamera umzugehen, also zum Beispiel die Blende und den Fokus richtig zu nutzen. Dort sind viele tolle Bilder entstanden. Wie der Name schon sagt, wurden im letzten Workshops Podcasts aufgenommen. Am Ende des Tages präsentierten die Workshops ihre Ergebnisse vor der ganzen Gruppe.

  
3 Bilder aus dem Workshop Fotographie

Am letzten Tag begann dann die eigentliche Herausforderung, die Planung des eigenen Projektes für die jeweilige Schule. Die Schüler gingen gemeinsam mit den Leitern durch die Phasen des Projektmanagements. Sie begannen mit der Ideenfindung und der Planung. Die Durchführung und der Abschluss konnten natürlich noch nicht durchgeführt werden, da die Schüler dies erstmal mit ihrer Schule abklären müssen. Die Gruppen, welche je nach Schule eingeteilt waren, stellten den anderen Gruppen ihre bisherigen Ergebnisse vor und holten sich so Feedback und den einen oder anderen Tipp, zum Beispiel zur weiteren Vorgehensweise. So ging dann der letzte Tag zu Ende.

Hier noch ein paar Infos zu der Online-Version des Seminars:

Im Online-Seminar vom 7. – 9. Dezember lief das Ganze ähnlich ab. Am Anfang lernten die Teilnehmer sich kennen und tauschten sich über die Bedeutung von Kultur aus. Außerdem gab es digitale Poetry Slams und Theateraufführungen. Dann sind die Schüler durch Zeichnen und Schreiben selbst kreativ geworden. Am letzten Tag begannen auch sie mit der Projektplanung. Hier der eigene Bericht auf Instagram.

Die KulturStarter haben auf ihrer Fortbildung viel gelernt und werden bestimmt auch diese Erlebnisse nutzen, um ihre Projekte umzusetzen.

Jessica Brass